Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herzlich Willkommen

 

 

Kurz nach dem Interview traf sich Tobias Reutter mit dem Journalisten um ein eigenes Interview zu führen.

 

Journalist: Was machen Sie dann so den lieben langen Tag?

 

Tobias Reutter: Im Moment lebe ich meinen Traum, ich habe eine eigene Internetseite, habe zwei Kunstfiguren erschaffen, und im echten Leben spiele ich Fußball in einer Hobbymannschaft, arbeite nebenbei in einer Küche und schlage mich so durch.

 

Journalist: Vor sechs Jahren ist Professor Doctor Fußball entstanden, wie kam es genau dazu?

 

Tobias Reutter: Zu der Zeit habe ich noch was gearbeitet und innerhalb von der Arbeit habe ich gelernt CDs bzw. DVDs zu brennen, ich habe das in meinem privaten Bereich genutzt und habe ein Lexikon über Fußballbegriffe geschrieben, zu meinem 30. Geburtstag wollte ich die DVDs dann innerhalb von meinem Verwantenkreis verteilen und mein Opa, der sich auch ziemlich gut mit Fußball auskennt setzte sich neben mich und sagte zu mir ich sollte doch mal den einen oder anderen Begriff erklären, und ich fühlte mich dabei wie in einer Pressekonferenz jedenfalls ziemlich gut und ich fragte mich nur wie man da mehr draus machen könnte. Und so ist dann der Herr Professor Doktor Fußball entstanden.

 

Journalist: Das sie am Fußball einen Narren gefressen haben, dürfte ja allgemein bekannt sein, aber was interessiert Sie sonst noch so?

 

Tobias Reutter: Ich bin außerdem noch ein großer Formel eins Fan und wenn es um die Sportarten geht, die ich außer Fußball aktiv betreibe, steht da Billiard, Rad fahren und Kegeln ganz oben.

 

Journalist: Sportlich,  sportlich. Noch was anderes, haben Sie eine Lebensgefährtin?

 

Tobias Reutter: Nein, ich bin Single

 

Journalist: Der Märchenonkel reloaded würde jetzt sagen Sie haben ja den Fußball

 

Tobias Reutter: Eigentlich auch falsch, wenn man es genau betrachtet, lebe ich mit einem zwitteränlichen Wesen zusammen.

 

Journalist: Wieso das denn?

 

Tobias Reutter: Na, es heißt der Fußball, also männlich aber die Bundesliga, also weiblich und zusammengenommen heißt es die Fußball Bundesliga, ist das nun männlich oder weiblich?